die Referentinnen* des Jungen EVA stellen sich vor

Zwei verrückte Hühner fürs junge EVA

Seit November 2017 sind nun auch die Referentinnen* für das junge EVA wieder vollzählig, sprich zu Zweit. Mit der Ankunft von Ulrike Gros, Sozialarbeiterin* und Kulturanthropologin*, hat sich somit das Team verdoppelt. Lena Reichstetter, Sozialwissenschaftlerin*, wird nun zur alten Häsin* im EVA.

Wie fühlt sich das an, Lena? Alt und nicht mehr allein?

Lena: Super. Diejenigen die mich kennen, wissen ich blühe erst in der Teamarbeit so richtig auf und war hier hinten in meinem abgelegenen Büro im vergangenen Jahr schon das ein oder andere Mal am vereinsamen. Mit dem voranschreitenden Alter wurde auch der Weg zu den Kolleginnen* im vorderen Teil des Gebäudes zunehmend schwerer. Da ist es echt schön nen jungen Hüpfer an meiner Seite zu haben. Einmal den Telefonhörer abgehoben, Ulli gesagt wir müssen uns besprechen und schon erfreuen wir uns kreativer Zweisamkeit.

Heißt das, wir sehen euch jetzt nur noch im Doppelpack? ( Die beiden tauschen einen längeren, schmunzelnden Blick und zucken mit den Schultern)

Ulli: Nö, wir freuen uns zwar, wenn wir  Veranstaltungen gemeinsam durchführen können aber wir versuchen natürlich unsere Ressourcen gut einzuteilen und das heißt durchaus “uns Aufteilen” um möglichst viele tolle Angebote für unsere Teilnehmerinnen* auf die Beine zu stellen.

Lena: Im Moment haben wir noch das Privileg, dass Ulli  noch eingearbeitet wird und wir somit Veranstaltungen gemeinsam planen können bzw. zum Beispiel im Café Wolllust  einen tollen Rahmen haben um auch einander besser kennen zu lernen.

Ulli: Und den Fachtag nicht vergessen!

Lena: Oh ja. Bei solchen Großprojekten ist es echt einfach unverzichtbar, dass wir die zusammen gestalten können. Das bleibt aber auch in Zukunft so, oder?

Ulli: Ja.

Wird sich das Junge EVA nun verändern?

Lena: Immer 😉

Ulli: Der Altersdurchschnitt im Team senkt sich durch mich um dramatische 3 Monate. Das macht natürlich ne Menge aus.

Lena: Im digitalen Zeitalter bedeutet das mehr oder weniger, dass Ulli mit dem Smartphone in der Hand groß geworden ist, während ich noch die Bedienungsanleitung lese. Obwohl in meinem fall eher- darauf warte das die Anleitung endlich als Film raus kommt.

Ok ich merke ihr habt ne Menge Spaß zusammen. Wie zeigt sich das in eurer Arbeit?

Ulli:  Auf jeden Fall. Das wir uns gut verstehen sorgt einfach nur dafür, dass uns die Arbeit flink und leicht von der Hand geht und wir uns die Ideen wie Ping Pong Bälle zuspielen.

Lena: Kommt vorbei und bildet euch selbst ne Meinung 😉 Mein Bauchgefühl sagt unser Spaß mit einander und an der Arbeit macht das Junge EVA nur zu einem noch netteren Ort der Begegnung.